Physischer Austausch führt zu Bitcoin-Raub in Hongkong

Ein 37-jähriger Mann in Hongkong wollte angeblich Bitcoin Pro gegen Bargeld verkaufen, wurde aber am Ende bei einer persönlichen Transaktion in einem Fahrzeug betrogen und rausgeschmissen.

Das Opfer hatte sich ursprünglich mit zwei Personen verabredet, um außerhalb eines Hotels in Hongkong 15 Bitcoin zu je 235.000 HK$ (30.000 $), also insgesamt 3 Millionen HK$, zu tauschen, so ein Bericht der „SCMP“ unter Berufung auf Polizeiquellen.

Das Fahrzeug fuhr zu einem anderen Ort, während die Bitcoin-Überweisung durchgeführt wurde. Nach Beendigung tauchte ein anderes Auto auf und drei weitere Personen, die mit den ursprünglichen zwei betrügerischen Käufern in Verbindung stehen, raubten das Bargeld des Opfers, zwei Mobiltelefone und warfen ihn hinaus.
Die örtliche Polizei behauptet, dass es sich bei den sechs Räubern um nicht-chinesische Männer im Alter von etwa 30 Jahren handelte, die bisher noch nicht gefasst werden konnten.